Feuerloescher TV

21.05.2012

alea iacta est - unser areal


Die Planungswürfel an der alten Rindermarkhalle wurden am 20.Mai 2012 zum Leuchturm einer verhinderten Planungsbeteiligung abgebaut bzw. umgebaut :

Das Video zur Aktion : im Zeitraffer mit Statements jetzt online gucken
und Pressemitteilung lesen...



a Video by Feuerloescher TV powered by skrolliwood: 5 Minutes Clip

another one watch here:
http://www.feuerloescher-tv2.blogspot.de/2011/09/unser-areal-planungswurfel.html

Foto-Collage!




Pressemitteilung von der Initiative " unser areal "

 Planungswürfel werden Leuchtturm



Am Sonntag, den 20. Mai 2012, wurden die Planungswürfel an der Alten Rindermarkthalle in St. Pauli in ein Leuchtturmprojekt transformiert.


Mitglieder verschiedener Stadtteilinitiativen haben die Bestandteile der Planungswürfel zu einem Leuchtturm für die verhinderte stadtplanerische Teilhabe aufgeschichtet.


Zuvor waren sämtliche Bemühungen um eine transparente Planung und sämtliche Gesprächsangebote seitens der Anwohner_innen an der Verweigerungshaltung der offiziellen Stellen gescheitert.

Mit dem im Geheimen ausgehandelten Vertrag über eine mindestens zwölf Jahre währende Vergabe des Rindermarkthallenareals an einen Einzelhandelskonzern versucht die Stadt Fakten zu schaffen, die für die mit dem Areal befassten Initiativen nicht akzeptabel sind. Der Leuchtturm setzt ein Zeichen des fortgesetzten Widerstands gegen eine ignorante Stadtplanung von oben.

Seit dem 19.08.2011 standen die Planungswürfel auf dem Gelände der Alten Rindermarkthalle in St. Pauli. Sie waren ein Geschenk von Anwohner_innen und Initiativen an die Stadt Hamburg, als Ort für einen offenen, gleichberechtigten Planungsprozess für alle.

Nun wurden die Würfel: in ein "Leuchtturmprojekt" transformiert, ein Mahnmal für die von der Stadt, vom Bezirk, von der Finanzbehörde und auch vom künftigen Mieter EDEKA verpassten Chancen, der ausgeschlagenen Angebote.


Die Transformation ist keinen Rückzug der Initiativen von den Planungen, sondern eine Vervielfältigung der Orte. Ein dreiviertel Jahr lang boten die Planungswürfel Raum für Gespräche und Veranstaltungen von der "Volxküche" bis zum Filmabend, waren Wandzeitung, Projektionsfläche und Zeichenbrett. Warum ist damit jetzt Schluss?
"In wenigen Wochen wird das hier ein Hochsicherheitstrakt", berichtet Laura W. von der Initiative "Unser! Areal", welche die Würfel errichtet und betreut hat.  "Dann wird hier ein Bauzaun hochgezogen und das Gelände ist für niemanden mehr zugänglich".

Für die Planungswürfel sei lediglich eine schmuddelige Nische an der Tankstelleneinfahrt vorgesehen. "

Das passt zwar gut zu der Geringschätzung, mit der die Anwohner_innen im Verlaufe des gesamten bisherigen Prozesses behandelt wurden, aber auf so viel Symbolismus wollen wir uns dann doch nicht einlassen". Stattdessen solle mit dem Leuchtturm deutlich gemacht werden, dass allen Lippenbekenntnissen zum Trotz und entgegen gültiger Beschlüsse der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Beteiligung oder gar Teilhabe der Menschen an den Planungen nicht die Rede sein könne.

"Der erste Planungsversuch, der noch eine Musikhalle zum Gegenstand hatte, wurde selbst von offizieller Seite als desaströs bezeichnet", erinnert Laura W. Lehren seien daraus jedoch weder von der Verwaltung noch von weiten Teilen der Parteipolitik gezogen worden. Stattdessen sei kurz nach der Errichtung der Planungswürfel ein hinter verschlossenen Türen ausgehandelter Vertrag mit EDEKA aus dem Hut gezaubert worden, der die Umwandlung der Rindermarkthalle in ein Einkaufszentrum vorsieht.

"Als Zwischenlösung kann man diesen, auf zehn Jahre plus Bauzeit ausgelegten Plan wohl kaum ernsthaft bezeichnen, zumal eine Verlängerungsoption besteht", stellt die Initiative klar. Zwei Supermärkte, ein Drogeriemarkt und eine konzeptuell noch unklare Markthalle sollen die mehr als 14.000 Quadratmeter des denkmalgeschützten Gebäudes belegen.
"Der sechste Drogeriemarkt in fünfhundert Metern Umkreis und ein Edel-Supermarkt, zu dem ganz Hamburg mit dem Auto anreist - so haben wir uns die versprochene Nahversorgung nicht vorgestellt", spottet Anwohner Uwe M.

Auch die 600 bis 800 Quadratmeter, die für soziale Zwecke vermietet werden sollen, erregen Unmut. Weniger als 5 Prozent der Gesamtfläche, in einem Stadtteil, in dem es einen hohen Bedarf an nicht-kommerziell nutzbaren Flächen gibt  - das empfinden die engagierten Anwohner_innen als Hohn. Zumal nicht klar ist, ob der angekündigte "Selbstkostenpreis" für soziale Gruppen überhaupt bezahlbar sein wird. Sämtliche weiteren Vorhaben auf dem die Halle umgebenden Gelände, zum Beispiel das "Grünareal", ein von der Kulturbehörde geförderter gemeinschaftlicher Gemüsegarten als öffentliche Plattform, werden von den zuständigen Stellen, insbesondere der städtischen Sprinkenhof AG, die das Gelände verwaltet, mit Verweis auf den Vertrag mit EDEKA und den baldigen Baubeginn abgebügelt.

Die Vorgänge rund um die Alte Rindermarkthalle fügen sich in ein Bild, dass sich auch andernorts ergibt, wo in Hamburg um ein Recht auf Stadt gestritten wird: Ob bei den Esso-Häusern, deren Erhalt trotz des wohlbegründeten Protests der Bewohner_innen bedroht ist, ob bei der  "Neuen Mitte Altona", wo gerade erst ein so genannter Masterplan gegen das Votum diverser Initiativen und sogar des eigens ins Leben gerufenen offiziellen Beteiligungsgremiums durchgeboxt wurde – engagierte Bürger_innen werden vor allem als Störfaktor gesehen.

Demokratische Teilhabe muss mühevoll und in kleinen Schritten gegen eine Nomenklatura erstritten werden, die den Begriff des Politischen für sich monopolisiert hat. Systematische Desinformation, einseitige Berichterstattung und falsche Umarmungen von offizieller Seite gehören dabei zu den Methoden, mit denen sich die Aktiven konfrontiert sehen.  

Da werden - wie in Altona - von hunderten gemachter Vorschläge mal eben die Hälfte "vergessen", da erscheinen in Senatsauskünften "redaktionelle Fehler", wie bei der Anfrage der Grünen, wann denn bei dem Zwischennutzungskonzept der Alten Rindermarkthalle die Bürgerbeteiligung stattgefunden habe.

Oder es werden aus der Vielzahl der aus der Bevölkerung kommenden Ideen willkürlich diejenigen herausgepickt, die ohnehin ins Konzept passen - so geschehen bei der Wunschproduktion zum Areal, von deren über sechshundert Beiträgen der Bezirk nur den Begriff „Markthalle“ wahrgenommen hat.

Doch die Aktiven in den Stadtteilen wollen sich weder abspeisen noch ausbremsen lassen:  

"Da SpriAG, Stadt und EDEKA mit den Menschen erst reden wollen, wenn alle Entscheidungen getroffen sind, müssen wir die Sache wieder mal selbst in die Hand nehmen",

heißt es bei Unser! Areal in St. Pauli. Daher werde es bereits im Juni eine öffentliche Nutzerkonferenz geben, ein von den Sanierungsbeiräten, Anwohner_innen und Initiativen organisiertes Treffen von Einzelpersonen und Organisationen, die an einer Nutzung der Alten Rindermarkthalle Interesse haben.

Auch die sonstige Nutzung des Geländes ist für einige Engagierte noch längst nicht ausgemacht. "Wenn EDEKA zu einer Nahversorgung beitragen will, die diese Bezeichnung auch verdient, sind sie willkommen. Aber nicht als Gutsherren - solche haben in St. Pauli einen schweren Stand".

Auch dafür steht der Leuchtturm der verhinderten Beteiligung an der Alten Rindermarkthalle.


http://www.unser-areal.de



p.s. die Planungs-Würfel wurden vom Hamburger Künstler Till F.E. Haupt entworfen. Das sogenannte "Real Life Lab" wurde 2006 auf der "Sculpture @ City Nord" und 2008 bei der "call it what you like" Austellung in Dänemark aufgebaut, bevor sie von den Anwohnerinnen auf St. Pauli für die Planung zur alten Rindermarkthalle erworben und genutz wurden, um sie der Stadt zum Geschenk zu machen für eine faire Bürgerbeteiligung.




Material Geschichte(t)

1. Mai 1000 Robota 2012 2015 2016 4000 Abriss ACTA AK Vorratsdatenspeicherung Hamburg Aktion Aktualitätenfilm AKW Albert der Zauberer Alchemie alternative medien alternative wohnform Altona Altonaer Manifest Altopia Alvin Lee Andreas Beuth Andreas Dressel Anja Hajduk Anna Bergschmidt annaelbe Anne König Antifa Antirassismus Antje Möller Arbeitsamt ARCHIVMATERIAL ALTONA IKEA ARCHIVMATERIAL ALTONA IKEA KULTUR STADTENTWICKLUNG Arge Arndt Prenzel ART Edition ART Edition 2012 ASA Asyl Athen Auktion Ausstellung B22 B65 Bad Hotel BAMBULE Bambule Hafenstrasse BAMF Barrikaden Baumfällung Bauwagenplatz BBK Berlin Betriebsausflug Beuys bigshier Bildung black community Blinzelbar blockupy Frankfurt Boston Boykotteducation Braunkohle-Abbaugebiet Brecht brückenstern Buback Buchhandlung Wohlers Bürgerbegehren Bürgerbeteiligung Bürgerentscheid C.Quade Call it what you like centro sociale CETA Charles Edward Strother III Christa Goetsch christian rätsch Christian von Richthofen Christine Ebeling christoper street day Christoph Ahlhaus Christoph Schäfer Christoph Twickel Clima Collagen csd CSD Hamburg cuccuuc entertainment cucuuc entertainment CYRIAK dachbodengeflüster DADA dadadenada Dalai Lama Daniel Richter DAS LOTRON Demonstration Deserteursdenkmal Die Goldenen Zitronen die Partei die-stadt-gehört-allen Dietrich Wersich diskocrunch Dmitri Vilensky Dockville Festival 2011 Dokumentation Don Mudra Dr. Dierk Eckhard Becker Dr. Dierkson Dr. Rainer Funk Dr.Dierksson Drohnenkrieg DVD einmal im Leben pünktlich Elbblockade Elbphilharmonie Elbstrand elektrosafari ELENA Elisabeth Richnow Enno v. Vehlten Erich Fromm Erkki Pirtola esso häuser EU euromayday Euromayday 2014 Europa Event experimental clip F.S.K F.S.K. fablab st. pauli Fabrik der Künste Fatih Akin Fee Ronja Kürten Felix Kubin Felix Seibt festspielwoche fette mieten FEUERLOESCHER TV Feuerloescher TV Archiv Feuerloescher TV Archiv: Golden-Pudel-Filme FEUERLOESCHER TV ART EDITION Feuerloescher TV Networx FILM FILMEMACHER Filmliste Filmvorführung Finnland flashmob florafestpielwoche Florian Waldvogel fluegel tv Fragt Anna Frank Spilker Frappant Frappant Film Klub FRAPPANT Grosse Bergstrasse Frau Kraushaar Frieden Frise FSK RADIO FTV#50 FX Schroeder g4tel GAL Gängeviertel gartenkunstnetz Gegenstrom13 Gentrification georg schramm GEZ gez-boykott GILGAMESCH EPOS Gisela Walk Glenn Horvath Goaparty Golden Pudel brennt Golden Pudel Club Golden Pudel Klub golem Gordon Uhlman graswurzel.tv Grundsteinlegung Gruppe 147 Gunnar F. Gerlach Günter Amendt Hackbusch Hafen Radar Hafenklang Hafensafari 2007 Hamburg Hamburg-Wilhelmsburg Hamburger Hafen Hamburger Senat Hanah Kowalski Hanf Hanni Jokinen hans custo Harald Falckenberg Hartz IV Hauptbahnhof Hamburg Hausbesetzung Hedonistische Wohnungsbesichtigungs-Rallye HEIMKIND Heinz Strunk Herr Schwers - Another Stein on the Bullenschwein HFBK Historie HIZ Hochschule für bildende Künste Holocaust Hönnemann Hushan iba igs IKEA Inititiativen insel-lichtspiele interactive art Internet Interview Investoren Isabel Mahns-Techau Istvan Menich-Horvath J.Kohl Jacque Palminger jam session bei kwesi Jane Elliot Jirka Zacek Jobsuche Johannes Stüttgen Jonas Mekas Judith Haman julian assange Jung und Naiv Jürgen Schlicher Kampnagel Karin von Welck Karsten Sekund Kay Wegner Kein Ikea in Altona Kein Mensch ist illegal Kersten-Miles-Brücke kino Klaus Staeck Klimakiller Kohle Kohlekraftwerk Kohlekraftwerk Moor Kolonialismus Konzert Korruption Kottwitzkeller Kottwitzkeller 2013 Kottwitzkeller 2014 Kukutza Bilbao Kultupolitik Kultur Kulturgipfel Kulturpolitik Kunst Kunst Auktion Künstler Kunstverein Kurt Schwitters L.Mattejat Lampedusa Lara Nowotny Leerstand leftvision Leipzig Lena Kaiser lesung like to change the world Lilian Shortmoney Literatur lohmeyer Lothar Mattejat Ludwig Baumann Lux und Consorten Lydia Kavina M. Merkel Magazin Mahnwache Mainstream mamaterra Marion Walters Markus Schreiber Marq Lativ Marq Lativ Guther Martin Bläse Martin Scharlach Martin Schramm Mary Ocher masterplan Medizin Mehr Demokratie Menschen-Experiment Menschenversuche Michael Sachs Michel Löwenherz mick werup Mietenwahnsinn stoppen Mieterprotest Mietpreiskoenig Mike Hentz moorburg Moskau Mottenburg Murphys Fall music-clip Musik nam june paik National Bird Naturschutz NDR-Reporter neulich an der ecke Nils Rose No BNQ Norbert Jäger now-pilot nwo Obdachlosigkeit occupy hamburg 2011 occupy wallstreet Olaf Scholz OmnadanteOmOn Omnibus für direkte Demokratie Ottensen parade Party Partykontrolle Pauliwood Pavel Ehrlich performance Persönlichkeiten Peter Sempel Planungswürfel Podiumsdiskussion Pokobi TV Politik Preisverleihung premiere Pressefreiheit pressemeldung Pride Parade Privatisierung professorworldband Programm projekt Proteste Psychologie Pudel Pudel Art Basel Pudel brennt R.I.P RADIOBALLETT rafschnitte Ramblin Dan rapnews Rassismus Rathausmarkt Hamburg Räumung RECHT-AUF-STADT René Huthwelker Rene Scheer Renè Senenko retro video club rfid Rik Reinking Rinderhalle Rindermarkthalle Robert Jarowoy robert schrem Rocko Schamoni rote flora roteflora rss Rundfunkgebühren Russland Ruzickaw RWE S.Bartsch s21 sacred chair san francisco Sascha Piroth satire schanze schanzenfest 2012 Schanzenpark Schauspielhaus Schillernde Zeiten Schilleroper Schimmelmanndenkmal Scholz hat friends Schorsch Kamerun SCHWABINGGRADBALLETT seefahrtsschule sheila volk Silvester 2009-2010 Simone Brühl Skrollan Alwert skrolliwood Sonia Kennebeck spanien SPD Spector Books Splitscreen St. Georg st.pauli Stadtentwicklung standbilder Statement Stencilart Stop CETA stop ramstein Stop the war Stop TTIP Streetart Studiengebühr Studio 23 Studio Braun stuttgart21 Subvision surveillence Susan Bigdeli Svenja Baumgardt Tagebau Garzweiler Tanja Zoler Zang Tankred Tabbert Tante Doris Ted Gaier TELLAVISION The Diztones theater Thomas Leske Thomas Müller Tibet Tide TV Till F. E. Haupt TISA Tobias Levin Toronto TTIP tucholsky TXMX U.Lindenberg Über den Tellerrand Überwachungswahnsinn Ulla Penselin Ulli Gehner Uni Hamburg Universität Unser Areal uwe friedrichsen Uwe Szczesny vanessa hafenbrädl Vattenfall vattenvall Verdi Vertrag für Hamburg video youtube Viktoria Robinson Viktoriakaserne Volksbegehren volkspark Vorratsdatenspeicherung Vorurteil Wagenburg Wandsbek Wasserwerfer wat nu? weltfrauentag Westwerk Widerstand wikileaks Wilhelmsburg Wissenschaft Wohnungen statt Werber WROLOK NACHT youtube Zeise Zensus 2011 zerstoerer Zomia zwangsräumung Москва